Natur in der Darmstädter Innenstadt: Das Mobile Grüne Zimmer

Wer vergangenes Jahr in Darmstadt unterwegs war, wird es bereits gesehen haben – das Mobile Grüne Zimmer ist ein Blickfang. Die mit Pflanzen bewachsene Sitzbank wandert seit Mai 2018 durch Darmstadt. Dieses Frühjahr ist sie nicht mehr ganz so zentral unterwegs, aber nicht weniger wirkungsvoll.

Wir dachten schon, dass wir das Mobile Grüne Zimmer dieses Jahr gar nicht zu Gesicht bekommen würden. Aber da haben wir uns geirrt! Schon seit dem 6. April sind die 12 Quadratmeter voller Blattschmuck-, Blüh- und Naschpflanzen wieder unterwegs und werden per LKW schnell und einfach an den gewünschten Ort gebracht, um dort sofort zu einer Sitzgelegenheit im Grünen zu werden. Aktuell und noch bis zum 6. Juli steht es auf dem Löwenplatz in Arheilgen. Unter Beachtung der einschlägigen Hygienevorschriften lädt es dort als Schattenoase zum Verweilen ein.

Aber die Bepflanzung spendet nicht nur ihren menschlichen Besuchern Schatten und schützt sie vor dem Lärm der Stadt – zwischen den Blättern können auch Insekten und Vögel Unterschlupf finden! Zentrum des Mobilen Grünen Zimmers ist eine zwei Meter hohe freistehende Grünwand, die auf einem Abrollcontainer montiert wurde. Dieser dient als Wasserreservoir und Sitzfläche. Darüber ist ein Spalierdach aus Kiwipflanzen angeordnet.

„Das Mobile Grüne Zimmer ist in den letzten Jahren zu einem festen Bestandteil im städtischen Gesamtbild geworden. Wir machen die Erfahrung, dass wir über das Mobile Grüne Zimmer mit den Bürgerinnen und Bürgern in den Austausch kommen und für die Themen vertikale Begrünung, Entsiegelung und biologische Vielfalt werben können. Hiermit möchten wir allen Bürgerinnen und Bürgern zeigen, dass vertikale Begrünung, wo möglich, ein wichtiger Baustein zur Klimafolgenanpassung in zur Überhitzung neigenden Innenstadtbereichen sein kann.“

Umweltdezernentin Barbara Akdeniz

Natürlich könne man mit dem grünen Zimmer allein keine Klimaziele erreichen, erklärt auch Benedikt Stroh, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Umweltamts Darmstadt: „In erster Linie sorgt es für Aufsehen.“ Auf den angebrachten Infotafeln können Interessenten deshalb mehr über die Vorteile von vertikalen Begrünungen und biologischer Vielfalt erfahren. Das Umweltamt sei so schon mit mehreren Bürgern ins Gespräch gekommen, die sich fragen, was sie selbst tun können.

Stadt Darmstadt fördert Fassadenbegrünung

Die Stadt bietet dafür mehrere Informations- und auch Förderangebote. So erhalten alle Bürger, die auf ihrem Grundstück einen neuen Baum pflanzen, einen Zuschuss von 500 Euro. Auch Fassadenbegrünung wird in der Mollerstadt und im Gebiet um das Woogsviertel herum finanziell gefördert. Mit einem entsprechenden Antrag kann jedoch jeder Grundstückseigentümer in Darmstadt für mehr Natur an der eignen Hauswand sorgen.

Obwohl das Mobile Grüne Zimmer die Erwartungen des Umweltamts voll erfüllt, wird zunächst kein Zweites angeschafft werden. Stattdessen wolle man mithilfe des Feedbacks der Bürger ermitteln, wo sich feste Begrünungen in der Stadt lohnen. An einigen Standorten, wie etwa dem Luisenplatz, wollten die Bürger ihre mobile Oase gar nicht mehr hergeben. Dort muss dann allerdings auch immer der Denkmalschutz berücksichtigt werden.

Und wie geht es jetzt weiter?

Als nächste Station ist vermutlich wieder der Luisenplatz geplant – wir können uns also schonmal auf ein schattiges Pausenplätzchen an einem heißen Tag in der Innenstadt freuen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*