Geteilte Ernte: Solidarische Landwirtschaft in Darmstadt

Die Ernte teilen und dem Landwirt wirtschaftliche Sicherheit bieten: Die Initiative Solidarische Landwirtschaft Darmstadt macht das möglich. Zum neuen Kalenderjahr können neue Mitglieder mit einsteigen und sich ihren wöchentlichen Ernteanteil vom Birkenhof sichern.

Solidarisch, praktisch, gut – so funktioniert im eigentlichen Sinne unsere Gesellschaft. Unser Sozialsystem ist nach diesem Prinzip aufgebaut und so führen wir einen Beitrag von unserem Gehalt ab, damit kranke oder arbeitslose Menschen Unterstützung erhalten. Sollten wir selbst einmal krank oder arbeitslos werden, steht uns diese Hilfe auch zu. 

Gerade in Zeiten von humanitären Krisen, politischen Unruhen und extremen Wettersituationen ist es wichtig, dass wir solidarisch zusammenstehen, füreinander da sind. Das haben sich auch die GründerInnen der Solidarischen Landwirtschaft Darmstadt (kurz SoLaWi) gedacht und einen Verein gegründet. Gemeinsam mit dem Birkenhof in Egelsbach entstand eine solidarische Gemeinschaft, die sich für regionales, saisonales Ernteerzeugnis einsetzt – und dem Landwirt damit eine sichere Daseinsgrundlage unabhängig von Wetter und Ernteausfällen bietet.

Um die 80 Mitglieder haben sich seit 2017 dem Verein angeschlossen und beziehen ihr Gemüse von einer der drei Verteilstellen in und um Darmstadt. Diese befinden sich im HoffART Theater, in der Lincoln-Siedlung und direkt auf dem Birkenhof. „Jeden Dienstag um halb 6 wird das Gemüse gebracht und die nächsten zwei, drei Stunden kommen Leute und holen ihren Anteil“, erklärt mir Nikola Mahal, studierte Architektin und Vorstandsmitglied bei SoLaWi Darmstadt, „Wer etwas aus seinem Anteil nicht mag, kann es in eine Zu-Verschenken-Kiste legen.“

Nikola und ich haben uns extra an einem dieser Verteil-Dienstage getroffen und ich habe die Chance, mir die Ernte und den Prozess anzusehen. Es ist eine sehr entspannte Stimmung, jede*r kennt jede*n, alle grüßen sich und das Gemüse ist so frisch, dass ich direkt reinbeißen möchte. Noch gibt es sehr sommerliches Gemüse wie Tomaten oder Salat, doch das ändert sich bald: „Im Herbst und Winter sieht ein wöchentlicher Anteil natürlich ganz anders aus – da gibt es mehr Kartoffeln, Kohl oder Lauch“, erzählt Nikola. 

Um Anspruch auf einen Anteil der Ernte zu haben, ist eine Mitgliedschaft bei SoLaWi Darmstadt Voraussetzung. Jedes Mitglied zahlt einen Jahresbeitrag, mit dem die Ernte bezahlt wird. So hat Landwirt Arno Eckert vom Birkenhof Planungssicherheit und trägt das Ernteausfallrisiko nicht alleine. Wie groß ein Ernteanteil ist, hängt natürlich von Faktoren wie Wetter, Schädlingen und anderen Faktoren ab. Hier kommt die Solidarität ins Spiel, denn selbst wenn die Ernte geringer ausfällt, wird der gleiche Beitrag gezahlt. Nikola stellt klar: „Uns ist wichtig, dass wir keinen Stückpreis für Obst oder Gemüse zahlen, sondern mit unserem Beitrag einen Anteil der Erntekosten tragen.“ 

In der SoLaWi haben die Mitglieder die Chance, Einfluss darauf zu nehmen, was und wie viel angebaut wird. Nikola berichtet mir, dass es letztes Jahr zum ersten Mal Süßkartoffeln gab. „Das war etwas Besonderes und kam gut an. An sich kommt es aber eher selten vor, dass Mitglieder Vorschläge für den Anbau einreichen“, so Nikola. Das sei jedoch nicht schlimm und vereinfache eher Entscheidungsprozesse, vor allem bei einer wachsenden Mitgliederzahl. 

Dass sich immer mehr Menschen dem Projekt der SoLaWi anschließen ist ein Zeichen für ein steigendes Interesse an nachhaltiger Landwirtschaft. Doch mit dem Wachstum sind auch Herausforderungen verbunden. „Der Birkenhof hat genug Anbaufläche für die SoLaWi, das Problem ist der Lagerplatz“, schildert Nikola, „Die letzten Jahre ging es immer gut, aber wir müssen dringend eine Lösung finden.“

Bei wem jetzt ein solidarisches Flämmchen entfacht wurde oder wer richtig Lust auf frisches, regionales Gemüse bekommen hat, ist herzlich eingeladen, dienstags abends am Hofarttheater vorbeizuschauen und die SoLaWi kennenzulernen. Für die erste Tuchfühlung und detaillierte Informationen kann aber auch die Webseite solawi-darmstadt.de besucht werden. Und so sieht übrigens ein Wochenanteil von SoLaWi Darmstadt aus:

SoLawi Darmstadt Solidarische Landwirtschaft

SoLawi Darmstadt

Depots:
HoffART Theater (Martinsviertel)
Heinersyndikat (Lincoln Siedlung)
Birkenhof (Egelsbach)

Ernte-Lieferung:
Immer Dienstags um 17:15 Uhr

Beiträge:
Jahresbeitrag von 30€ / Jahr für die Organisation
Anbaubeitrag pro Anteil Gemüse: 984€ / Jahr
Anbaubeitrag pro Anteil Obst: 180€ / Jahr

Mehr Infos und Kontakt:
Solidarische Landwirtschaft Darmstadt

Text und große Bilder: Julius Tamm
Titelbild und kleine Bilder: Johannes Wadle
Bild vom Ernteanteil: Nikola Mahal